Suche

 
 
 
 

Sicher einkaufen

 

Wir versenden mit

 

Online-Support

 

Produktkatalog

Produktkatalog
 

Lexikon

 
   
 

Siebdruck


 

Siebdruck

 

Der nach dem Prinzip des Durchdrucks arbeitende Siebdruck hat sich neben dem Tampondruck zu einem der wichtigsten Verfahren zum Bedrucken von Kunststoffteilen entwickelt.

Die Druckform ist ein auf einen stabilen Aluminiumrahmen gespanntes Gewebe. Auf diesem Gewebe ist eine Schablone mit farbundurchlässigen und farbdurchlässigen Stellen entsprechend dem Druckmotiv aufgebracht.

Der Farbauftrag beim Siebdruck ist 5- bis 10-mal so dick wie bei anderen Druckverfahren. Er eignet sich daher besonders für hochwertige Kunststoffteile.

Der Druckvorgang

Mit einer Flutrakel wird dann die Farbe über die Schablone gezogen um die farbdurchlässigen Stellen mit Farbe zu füllen. Dann wird die Druckform über dem Kunststoffteil in Druckposition gebracht, ohne dass zwischen dem Drucksieb und dem Kunststoffteil ein direkter Kontakt entsteht (Absprung, Druckformdistanz). Nun wird die Farbe durch eine Ziehbewegung der Druckrakel durch das Gewebe gedrückt und das Drucksieb bekommt nur an der Rakelkante Kontakt mit dem Kunststoffteil.

Durch den Druck der Rakel erhält die in den durch die Schablone nicht maskierten, also farbdurchlässigen, Siebmaschen liegende Farbe Kontakt zur Oberfläche des Kunststoffteils. Dann löst sich die Farbe aus der Druckform und bleibt auf dem Kunststoffteil zurück.

Flachdruck und Körperdruck

Der Siebdruck kann seine Stärke beim bedrucken ebener Flächen (Flachdruck, Plandruck) ausreizen.

Zum Bedrucken von unebenen Flächen (Körperdruck, Runddruck) in Großserien werden Spezialmaschinen eingesetzt. Auf einem mit Zahnstange gesteuerten Rollbock wird das runde Kunststoffteil entsprechend dem Rakelweg am Drucksieb abgerollt.

Wir bedrucken die von uns hergestellten Kunststoffteile einfarbig oder mehrfarbig im Tampondruck und im Siebdruck.



Weiter
 

Warenkorb

0 Produkte

 
 
 

Wir akzeptieren

 

Unsere Besten